Ausgewählte Kennzahlen

  • Umsatzerlöse

  • EBITDA vor Sondereinflüssen

  • Konzernergebnis

+1,9 %

Der Umsatz stieg im 2. Quartal währungs- und portfoliobereinigt um 1,9 Prozent auf 12,2 Milliarden Euro.

Alle Q2-Kennzahlen ansehen

+0,1 %

Das EBITDA vor Sondereinflüssen des Konzerns lag mit 3.056 Mio. € auf dem Niveau des Vorjahresquartals (+0,1 %).

Alle Q2-Kennzahlen ansehen

1,2 Mrd. €

Unter Berücksichtigung eines Finanzergebnisses von – 405 Mio. € (Vorjahr: – 314 Mio. €) lag das Ergebnis vor Ertragsteuern bei 1.746 Mio. € (Vorjahr: 1.824 Mio. €). Nach Abzug eines Ertragsteueraufwands von 417 Mio. € (Vorjahr: 431 Mio. €) sowie unter Berücksichtigung des Ergebnisses nach Steuern aus nicht fortgeführtem Geschäft und Anteilen anderer Gesellschafter ergab sich für das 2. Quartal 2017 ein Konzernergebnis von 1.224 Mio. € (Vorjahr: 1.380 Mio. €).

Alle Q2-Kennzahlen ansehen

Geschäftsentwicklung der Divisionen

Pharmaceuticals

Das Pharmaceuticals-Geschäft entwickelte sich in allen Regionen positiv. Im 1. Halbjahr 2017 stieg der Umsatz von Pharmaceuticals wpb. um 5,8 Prozent auf 8.567 Millionen €. Unsere Hauptwachstumsprodukte Xarelto™, Eylea™, Stivarga™, Xofigo™ und Adempas™ verzeichneten mit einem Umsatz von insgesamt 3.000 Millionen € (Vorjahr: 2.519 Millionen €; wb. +18,2 Prozent) eine starke Entwicklung.

Erfahren Sie mehr

Consumer Health

Im 1. Halbjahr 2017 erzielte Consumer Health einen Umsatz von 3.143 Millionen. € (wpb. +0,2 Prozent). Positiv entwickelte sich vor allem das Geschäft in Europa während die Umsätze in Nordamerika aufgrund des schwierigen Marktumfelds rückläufig waren.

Erfahren Sie mehr

Crop Science

Im 1. Halbjahr 2017 ging der Umsatz von Crop Science wpb. um 5,4 Prozent auf 5.283 Mill. € zurück. Rückläufig entwi­ckel­ten sich insbe­sondere die Fungizid- und Insektizid­umsätze aufgrund der Rück­stellungen für Produkt­rückgaben und des schwachen Geschäfts in Brasilien. Der starke Geschäfts­rückgang in Latein­amerika konnte durch Umsatzanstiege in Nordamerika sowie Europa / Nahost / Afrika nicht kompen­siert werden. Asien / Pazifik blieb auf Vorjahresniveau.

Erfahren Sie mehr